seuchomat.org

Kaffee-und zuckerfrei, Tag 1/7


Bisher war ich relativ destruktiv, was meine Ernährung betrifft und habe mich demzufolge äußerst ungesund ernährt. Nach einem Ausflug in den Veganismus über mehrere Jahre hinweg habe ich die Ernährung irgendwann wieder schleifen lassen und denke, dass mein Bewegungsdrang durchaus daran Mitschuld hat, dass es mir noch gesundheitlich gut geht. Mittlerweile merke ich aber auch Auswirkungen meiner schlechten Ernährung, die täglich Zucker und überwiegend säurehaltigen Lebensmitteln in Form von Cola und Schokolade beinhaltet. Auch der Kaffee (1-3 Tassen zusätzlich) durfte nicht fehlen. Übergewichtig bin ich zwar nicht, aber wohl fühle ich mich auch nicht.

Ich habe mir also zum Ziel gesetzt, mich beginnend mit dem 23.10.2018 für die nächsten sieben Tage weitestgehend kaffee- und zuckerfrei zu ernähren und zu beobachten, welche Auswirkungen es auf den Körper hat.

Bis jetzt habe ich vor allem ein merkwürdiges, oft nicht vorhandenes Hungergefühl bis hin zu starken Leistungsabfällen, Müdigkeit und Konzentrationsproblemen gehabt, die mich im Alltag eher beeinträchtigen. Der Grund, warum ich starken Zuckerkonsum betrieben habe, war in der Vergangenheit eine generelle Unzufriedenheit und das damit einhergehende Kompensieren zur Aufrechterhaltung des psychischen Wohlbefindens und ist mittlerweile wohl nur noch Gewohnheit. Der Kaffee und die Cola war dann entsprechendes Entgegenwirken gegenüber den Symptomen, sodass die Müdigkeit wieder verschwand und ich einen kurzen "Energieboost" bekam. Dass meine im Übrigen zu geringe Kalorienzufuhr auch hauptsächlich dem Zucker zu verdanken ist, habe ich bis dato zwar verstanden, aber nicht geändert.

Nun zur Beschreibung des ersten Tages:

Wohlbefinden: eher müde, schlapp, belegte Augen, lustlos, im Laufe des Tages bzw. vor allem am Abend starke Kopfschmerzen
Ernährung: Wasser, grüner Tee, Haferflocken / Milch / Walnüsse (Porridge) mit Agavendicksaft, Brot, Spaghetti Bolognese

Insgesamt ging es mir körperlich eher begrenzt gut, ich habe aber durchaus Veränderungen an meiner Stimmung im positiven Sinne bemerkt und hoffe, dass es bald aufwärts geht.